Skip to main content

Wie heiß wird das Wasser beim elektronischen Durchlauferhitzer?

Die Antwort lautet: So heiß, wie es gewünscht ist. Die meisten elektronischen Durchlauferhitzer lassen sich in ihrer Warmwassertemperatur individuell einstellen. Dabei gibt es Modelle, die eine manuelle Teileinstellung besitzen und Geräte, die man Grad genau einstellen kann. Mit der manuellen Teileinstellung verhält es sich so, dass die Geräte drei Stufen der Warmwasseraufbereitung besitzen. Durchschnittlich findet man Geräte, bei denen man das Wasser auf 35, 45 und 60 Grad Celsius erwärmen lassen kann.

Jetzt stellt sich die Frage, wann Wasser eigentlich warm ist und welche Temperatur es haben sollte, damit man sich angenehm die Hände waschen oder duschen kann. Von Warmwasser spricht man, wenn das Wasser eine Temperatur zwischen 30 und 60 Grad Celsius hat. Angenehm warmes Wasser, was man beispielsweise zum Hände Waschen nutzen kann, hat eine Temperatur von 35 Grad Celsius. In Schwimmbädern beträgt das Wasser in der Regel 38 Grad Celsius. Zum Baden bzw. Duschen wird in der Regel eine Temperatur zwischen 40 und 45 Grad Celsius eingestellt. Ab 55 Grad Celsius besteht die Gefahr, dass man sich verbrüht. Diese Temperatur eignet sich zum Beispiel sehr gut dafür, um dreckiges Geschirr einzuweichen.

Praktisch und umweltschonend: Geräte mit Temperatur-Einstellung

Bei der Einstufung der Warmwassertemperatur erkennt man, dass es sinnvoll ist, ein elektronischen Durchlauferhitzer zu wählen, bei dem man die Temperatur einstellen kann. Denn wenn man kein Warmwasser mit einer Temperatur von 60 Grad Celsius braucht, ist es aus energetischen und ökologischen Gründen sinnvoll, das beim Gerät selber einzustellen. Wenn dieser jedoch nur eine Temperatur von 60 Grad Celsius liefern kann, benötigt er die Energie, um das Wasser auf 60 Grad Celsius zu erhöhen. Das erwärmte Wasser muss dann wieder mit Hilfe einer Mischbatterie abgekühlt werden, was wiederum Energie kostet bzw. Kaltwasser.

Mehr Komfort mit Temperatur-Einstellung

Es zeigt sich, dass es aus verschiedenen Gründen sinnvoll ist, einen elektronischen Durchlauferhitzer zu kaufen, der sich in seiner Temperatur einstellen lässt. Vor allem Geräte, die sich Grad genau einstellen lassen, bringen den Vorteil mit, dass man Energie und Wasser spart, aber nicht auf seinen Komfort verzichten muss. Bei Modellen, bei denen man nur aus drei Temperatur-Stufen wählen kann, kann es sein, dass man die Wassertemperatur als zu niedrig empfindet. Bei einer Grad genauen Einstellung können zwei bis drei Grad Celsius den entscheidenden Unterschied machen, der sich jedoch sehr stark im Alltag bemerkbar macht.

Auf den Standort kommt es an

Bei der Auswahl des richtigen elektronischen Durchlauferhitzers ist es zudem wichtig, zu überlegen, wo er eingesetzt wird. In einer Küche benötigt man in der Regel wärmeres Wasser als in einem Gäste-WC oder Badezimmer. Hier ist es empfehlenswert, bei den Anbietern nach Lösungen für die spezifischen Anforderungen zu suchen.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *