Skip to main content

Macht der Neukauf oder Gebrauchtkauf eines elektronischen Durchlauferhitzers mehr Sinn?

Die Frage lässt sich sehr schwer pauschal beantworten. Hier kommt es auf den Einzelfall an. Dennoch können einige Ratschläge ausgesprochen werden, die bei der Entscheidungsfindung hilfreich sein.

Gebraucht oder neu: Woher kommt der gebrauchte Durchlauferhitzer?

Es ist nicht unwichtig zu wissen, wo der elektronische Durchlauferhitzer vorher im Einsatz war. Vor allem sollte man auch unbedingt wissen, wie alt das Gerät schon ist. Bei hochwertigen Modellen von guten Herstellern kann man mit einer Lebensdauer von bis zu 15 Jahren rechnen. Wenn das Gerät wenig im Einsatz war, dann kann es sogar noch länger durchhalten. Wenn es sich jedoch um ein Modell handelt, was täglich für die Warmwasseraufbereitung benötigt wird, sinkt auch die Lebensdauer.

Wurde das Gerät regelmäßig gepflegt

Elektronische Durchlauferhitzer benötigen keine große Wartung und Pflege. Dennoch ist es wichtig, dass man das Gerät im Auge behält. Wenn es zu Schwierigkeiten bei der Warmwasseraufbereitung gekommen ist, sollte das Gerät von einem Fachmann begutachtet worden sein. Des Weiteren ist bei manchen Geräten auch eine Entkalken notwendig, damit das Wasser wieder schnell erwärmt werden kann. Um vor einem Kauf eines gebrauchten Durchlauferhitzers abzuwägen, ob dieser regelmäßig gepflegt und gewartet wurde, können Rechnung der Installateure oder Elektriker helfen.

Daneben kann auch der optische Eindruck des Gerätes Aufschluss darüber geben, ob der Durchlauferhitzer regelmäßig geputzt wurde und gut im Schuss ist.

Passt das Gerät optimal zu den Anforderungen?

Auf dem Markt der Durchlauferhitzer gibt es für die unterschiedlichen Anforderungen verschiedene Modelle. Zudem spielt auch die Leistung des Gerätes eine wichtige Rolle bei der Auswahl. Bevor man zu irgendeinem gebrauchten Modell greift, sollte man sicher sein, dass es auch perfekt zu den Anforderungen passt, die gegeben sind. Dabei spielt nicht nur die Kilowatt-Leistung eine Rolle. Auch Größe und Komfort sind Eigenschaften, die man bei der Auswahl eines Gerätes im Blick haben sollte.

Energie sparen und umweltbewusst handeln

Es gibt noch einen weiteren Aspekt, den man beachten sollte, wenn man sich zwischen einem gebrauchten und einem neuen elektronischen Durchlauferhitzer entscheiden muss. Alte Geräte haben den Nachteil, dass sie nicht so effizient und umweltbewusst arbeiten wie die neuen Modelle. So spart man vielleicht ein paar Euro, weil man ein gebrauchtes Gerät erwirbt. Im gleichen Moment verliert man aber Geld, weil man mehr Energie zum Erwärmen des Wasser benötigt als bei einem neuen Durchlauferhitzer. Langfristig gesehen gibt man sogar mehr Geld aus. Daneben handelt man nicht umweltbewusst. Hier kann es helfen, die Kosten für Strom und Wasser des alten Besitzers näher anzuschauen und eine Kalkulation aufzustellen, wie hoch die monatlichen Kosten bei einem gebrauchten Modell sind. Diese kann man dann den Kosten eines neuen Modells gegenüber stellen.

Fazit

Es gibt keine konkrete Handlungsempfehlung in Bezug auf die Frage, ob es sinnvoll ist, einen gebrauchten Durchlauferhitzer zu kaufen. Allerdings sprechen einige Dinge dagegen. So ist die Lebensdauer eines gebrauchten Modells schwer einzuschätzen. Zudem verbrauchen gebrauchte Geräte mehr Energie als neue Durchlauferhitzer, sodass man bei einem Gebrauchtkauf nicht unbedingt an Geld spart.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *