Skip to main content

Kann der elektronische Durchlauferhitzer auch mit Solar betrieben werden?

Ja, der elektronische Durchlauferhitzer kann auch mit Solar betrieben werden. Dabei sieht die Technik es vor, dass das Gerät für die Nacherwärmung eingesetzt wird.

Dabei erfolgt die Aufteilung wie folgt. Durch Solar-Energie wird das Wasser erwärmt. Reicht die Energie nicht aus, um das Wasser auf die gewünschte Temperatur zu erhitzen, kommt der elektronische Durchlauferhitzer zum Einsatz. Für den Endverbraucher bietet diese Kombination den Vorteil, dass die Wassererwärmung komplett von dem Heizungssystem entkoppelt werden kann.

Kluge Kombination: Solar-Energie mit elektronischem Durchlauferhitzer

Der elektronische Durchlauferhitzer kommt dann an den Tagen zum Einsatz und verbraucht Strom, an denen die Sonnenstrahlung nicht ausreicht, um das Wasser auf die gewünschte Temperatur zu erwärmen. Das ist vor allem im Winter, aber auch in Übergangszeiten wie im Frühling oder Herbst nötig. Man geht davon aus, dass der elektrische Durchlauferhitzer zu 30 bis 35 Prozent im Jahr nachwärmen muss.

Wer sich für die Kombination von Solar-Energie und elektronischen Durchlauferhitzer entscheidet, muss wissen, dass nicht jedes Gerät für diese Technik eingesetzt werden kann. Es gibt einige Hersteller die spezielle Typen für den Solar-Gebrauch produzieren.

Wissenswertes zum Betrieb mit Solar-Energie

Bei der Einbindung des elektronischen Durchlauferhitzers an die Solaranlage müssen folgende Punkte beachtet werden:

  • Die komplette Warmwasseraufbereitung muss von der hausinternen Heizungsanlage entkoppelt werden.
  • Das Wasser, was über die Solar-Energie vorgewärmt wird, wird für die Nacherwärmung durch den elektrischen Durchlauferhitzer genutzt.
  • Es sollte ein elektrischer Durchlauferhitzer ausgewählt werden, der alle Wassereintrittstemperaturen annimmt, ohne sie herunterzukühlen. Denn so wird keine weitere Energie für das Herunterkühlen benötigt.
  • Des Weiteren gibt es Modelle, die das vorgewärmte Wasser nicht aufheizen, wenn es der Solltemperatur entspricht. Liegt beispielsweise die Einlauftemperatur bei 42 Grad Celsius und die Solltemperatur bei 37 Grad Celsius, fließt das Wasser einfach nur den Durchlauferhitzer zum Zapfhahn. Der elektrische Durchlauferhitzer muss nicht anspringen und verbraucht folglich auch keine Energie.

Perfekte Temperatur durch den Einsatz einer thermostatischen Mischbatterie

Bei der Kombination von Solaranlage mit einem elektronischen Durchlauferhitzer werden in der Regel thermostatische Mischbatterien an der Zapfstelle angebracht, vor allem, wenn es sich um einen Zapfhahn handelt, der für die Körperpflege genutzt wird. Der Hintergrund der thermostatischen Mischbatterie ist, dass sich das Wasser über Solar-Energie schnell auf 80 Grad Celsius aufheizen kann. Dann fließt es ohne weitere Verarbeitung durch den elektrischen Durchlauferhitzer zum Zapfhahn und wird dann über die Mischbatterie mit zusätzlichem Kaltwasser beigemischt bis die Wunschtemperatur besteht.

Solar-Energie und Durchlauferhitzer nur mit Sicherheitssystem nutzen

Beim Wechselspiel zwischen Solaranlage und elektronischem Durchlauferhitzer spielt das Sicherheitssystem eine wichtige Rolle. Um eine Explosion oder sonstige Gefährdungen zu vermeiden, trennt ein Sicherheitssystem den elektronischen Durchlauferhitzer in der Regel allpolig vom Stromnetz, wenn die Temperatur des Gerätes auf über 85 Grad Celsius ansteigen sollte.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *